Thomas Fingerhuth

lic. iur. Rechtsanwalt
Fachanwalt SAV Strafrecht

Bevorzugte Tätigkeitsgebiete

  • Strafrecht
  • Strafprozessrecht
  • Wirtschaftsstrafrecht
  • Rechtshilfe (international)

Sprachen

Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch

Mitgliedschaften

  • Zürcher Anwaltsverband (ZAV)
  • Schweizerischer Anwaltsverband (SAV)
  • Fachgruppe Strafverteidigung (ZAV)
  • Vorstand Pikett Strafverteidigung
  • Schweizerische Kriminalistische Gesellschaft (SKG)

Berufliche Nebentätigkeiten

  • Richter, Standesgericht (ZAV)
  • Ständiger Mitarbeiter forumpoenale
  • Mitglied, Fachkommission für psychiatrische und psychologische Gutachten in
    Straf- und Zivilverfahren
  • Mitglied, Anwaltsprüfungskommission

Ausbildung und Berufliches

1989lic. iur., Universität Zürich
1990Sachbearbeiter, Fremdenpolizei des Kantons Zürich (heute: Migrationsamt)
1991Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Bundesamt für Flüchtlinge (heute: Bundsamt für Migration)
1992 – 1994Auditor/juristischer Sekretär, Bezirksgericht Dielsdorf
1995Fähigkeitszeugnis für den Rechtsanwaltsberuf
1994 – 1998Juristischer Sekretär m.b.A., Kassationsgericht des Kantons Zürich
seit 1999Selbständige Anwaltstätigkeit, Kanzleigemeinschaft Meier Fingerhuth Fleisch Häberli
2018Fachanwalt SAV Strafrecht

Publikationen

2020Kommentierung der Art. 335–351, 410–415, 445–449 in: Andreas Donatsch/Viktor Lieber/Sarah Summers/Wolfgang Wohlers, Kommentar zur Schweizerischen Strafprozessordnung (StPO), 3. Aufl., Zürich 2020
2019Der Diener des Rechts ist gestorben – Es lebe der Diener des Rechts (zusammen mit Eveline Roos), in: Anwaltsrevue 22 (2019) 262.
BGE-Praxis – II/2019, in: forumpoenale 12 (2019) – im Erscheinen.
BGE-Praxis – I/2019, in: forumpoenale 12 (2019) 234.
2018BGE-Praxis – II/2018, in: forumpoenale 11 (2018) 545.
BGE-Praxis – I/2018, in: forumpoenale 11 (2018) 227.
Als Jurist kann man vieles werden – warum Strafverteidiger? (zusammen mit Eveline Roos), plädoyer 05/2018.
Fairness im Zwangsmassnahmenverfahren – aus Sicht der Verteidigung (Referat vom 23. Oktober 2018, 4. Tagung zum Strafprozessrecht, Europainstitut Zürich).
2017BGE-Praxis – II/2017, in: forumpoenale 10 (2017) 437.
BGE-Praxis – I/2017, in: forumpoenale 10 (2017) 190.
2016BGE-Praxis – II/2016, in: forumpoenale 9 (2016) 369.
BGE-Praxis – I/2016, in: forumpoenale 9 (2016) 175.
Sicht der Strafverteidiger, in: Flavio Romerio / Claudio Bazzani (Hrsg.), Interne und regulatorische Untersuchungen II, Zürich 2016, S. 141-150.
BetmG – Betäubungsmittelgesetz mit weiteren Erlassen, 3. Auflage (zusammen mit Stephan Schlegel und Oliver Jucker)
2015BGE-Praxis – II/2015, in: forumpoenale 8 (2015) 357.
BGE-Praxis – I/2015, in: forumpoenale 8 (2015) 179.
2014Kommentar zur Schweizerischen Strafprozessordnung (StPO), 2. Aufl., Zürich 2014, hrsg. v. ANDREAS DONATSCH/THOMAS HANSJAKOB/VIKTOR LIEBER, Art. 22 – 42 (mit VIKTOR LIEBER), 335 – 351, 410 – 415, 445 – 449.
BGE-Praxis – II/2014, in: forumpoenale 7 (2014) 362.
BGE-Praxis – I/2014, in: forumpoenale 7 (2014) 178.
2013BGE-Praxis – II/2013, in: forumpoenale 6 (2013) 376.
BGE-Praxis – I/2013, in: forumpoenale 6 (2013) 178.
2012BGE-Praxis – II/2012, in: forumpoenale 5 (2012) 375.
BGE-Praxis – I/2012, in: forumpoenale 5 (2012) 181.
2011BGE-Praxis – II/2011, in: forumpoenale 4 (2011) 376.
BGE-Praxis – I/2011, in: forumpoenale 4 (2011) 179.
2010Die Rechtsmittel der Schweizerischen Strafprozessordnung: Ein erster Überblick, in: Anwaltsrevue 13(2010) 311.
Kommentar zur Schweizerischen Strafprozessordnung (StPO), Zürich 2010, hrsg. v. ANDREAS DONATSCH/THOMAS HANSJAKOB/VIKTOR LIEBER, Art. 22 – 42 (mit VIKTOR LIEBER), 335 – 351, 410 – 415, 445 – 449.
BGE-Praxis – II/2010, in: forumpoenale 3 (2010) 372.
BGE-Praxis – I/2010, in: forumpoenale 3 (2010) 184.
2009BGE-Praxis – 2009, in: forumpoenale 2 (2009) 369.
Strafrecht, in: WALTER FELLMANN/THOMAS POLEDNA (Hrsg.), Aktuelle Anwaltspraxis 2009, Bern 2009, 1023.
Sind Vespafahrer gute Liebhaber, FS für Andreas Brunner, Zürich 2009, Hrsg. mit VIKTOR LIEBER/PETER PELLEGRINI/HANS WIPRÄCHTIGER.
2008Schweizerisches Strafgesetzbuch, Praxiskommentar, Zürich 2008, mit STEFAN TRECHSEL et al., Art. 111 – 136, 180 – 186, 221 – 239.
Kommentar zum Militärstrafprozess, Zürich 2008, hrsg. v. STEFAN WEHRENBERG/JEAN DANIEL MARTIN/STEFAN FLACHSMANN/MARTIN BERTSCHI/STEFAN G. SCHMID, Art. 200 – 203, 205 – 206, 207 (mit GERRIT GÖRLICH), 208 – 209.
Rechtsprechung im Überblick: Strafrecht und Strafprozessrecht, in: plädoyer 6/2008, 56.
2007Kommentar zum Betäubungsmittelgesetz, 2. Aufl., Zürich 2007, mit CHRISTOF TSCHURR.
Rechtsprechung im Überblick: Strafrecht und Strafprozessrecht, in: plädoyer 6/2007, 40.
2006Rechtsprechung im Überblick: Strafrecht und Strafprozessrecht, in: plädoyer 6/2006, 47.
Auskünfte von Drittpersonen sind ein Minenfeld, in: Beilage zu plädoyer 6/2006, 30.
Eine Anonyme Aussage ist keine Urteilsgrundlage, Streitgespräch mit DANIEL JOSITSCH, in: plädoyer 2/2006, 8.
2005Rechtsprechung im Überblick: Strafrecht und Strafprozessrecht, in: plädoyer 6/2005, 46.
2004Das Verfahren vor Bundesstrafgericht, in: plädoyer 4/2004, 30.
2002Kommentar zum Betäubungsmittelgesetz, Zürich 2002, mit CHRISTOF TSCHURR.
2000Festschrift 125 Jahre Kassationsgericht des Kantons Zürich, Zürich 2000, Hrsg. mit ANDREAS DONATSCH/VIKTOR LIEBER/ JÖRG REHBERG/HANS ULRICH WALDER-RICHLI.
Das Verbot der suggestiven Befragung im Zürcher Strafprozess, in: FS 125 Jahre Kassationsgericht, Zürich 2000, 335, mit PAUL BAUMGARTNER.
1999Krankentaggeld statt Lohnfortzahlung, in: plädoyer 3/1999, 26.