Thomas Fingerhuth

lic. iur. Rechtsanwalt

Bevorzugte Tätigkeitsgebiete

  • Strafrecht
  • Strafprozessrecht
  • Wirtschaftsstrafrecht
  • Rechtshilfe (international)

Sprachen

Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch

Mitgliedschaften

  • Zürcher Anwaltsverband (ZAV)
  • Schweizerischer Anwaltsverband (SAV)
  • Fachgruppe Strafverteidigung (ZAV)
  • Vorstand Pikett Strafverteidigung
  • Schweizerische Kriminalistische Gesellschaft (SKG)

Berufliche Nebentätigkeiten

  • Richter, Standesgericht (ZAV)
  • Beirat, forumpoenale, hrsg. v. JÜRG-BEAT ACKERMANN/BERNHARD STRÄULI/WOLFGANG WOHLERS
  • Mitglied, Fachkommission für psychiatrische und psychologische Gutachten in
    Straf- und Zivilverfahren
  • Mitglied, Anwaltsprüfungskommission

Ausbildung und Berufliches

1989lic. iur., Universität Zürich
1990Sachbearbeiter, Fremdenpolizei des Kantons Zürich (heute: Migrationsamt)
1991Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Bundesamt für Flüchtlinge (heute: Bundsamt für Migration)
1992 – 1994Auditor/juristischer Sekretär, Bezirksgericht Dielsdorf
1995Fähigkeitszeugnis für den Rechtsanwaltsberuf
1994 – 1998Juristischer Sekretär m.b.A., Kassationsgericht des Kantons Zürich
seit 1999Selbständige Anwaltstätigkeit, Kanzleigemeinschaft Meier Fingerhuth Fleisch Häberli

Publikationen

2016Sicht der Strafverteidiger, in: Flavio Romerio / Claudio Bazzani (Hrsg.), Interne und regulatorische Untersuchungen II, Zürich 2016, S. 141-150.
BetmG – Betäubungsmittelgesetz mit weiteren Erlassen, 3. Auflage (zusammen mit Stephan Schlegel und Oliver Jucker)
2015BGE-Praxis – II/2015, in: forumpoenale 8 (2015) 357.
BGE-Praxis – I/2015, in: forumpoenale 8 (2015) 179.
2014Kommentar zur Schweizerischen Strafprozessordnung (StPO), 2. Aufl., Zürich 2014, hrsg. v. ANDREAS DONATSCH/THOMAS HANSJAKOB/VIKTOR LIEBER, Art. 22 – 42 (mit VIKTOR LIEBER), 335 – 351, 410 – 415, 445 – 449.
BGE-Praxis – II/2014, in: forumpoenale 7 (2014) 362.
BGE-Praxis – I/2014, in: forumpoenale 7 (2014) 178.
2013BGE-Praxis – II/2013, in: forumpoenale 6 (2013) 376.
BGE-Praxis – I/2013, in: forumpoenale 6 (2013) 178.
2012BGE-Praxis – II/2012, in: forumpoenale 5 (2012) 375.
BGE-Praxis – I/2012, in: forumpoenale 5 (2012) 181.
2011BGE-Praxis – II/2011, in: forumpoenale 4 (2011) 376.
BGE-Praxis – I/2011, in: forumpoenale 4 (2011) 179.
2010Die Rechtsmittel der Schweizerischen Strafprozessordnung: Ein erster Überblick, in: Anwaltsrevue 13(2010) 311.
Kommentar zur Schweizerischen Strafprozessordnung (StPO), Zürich 2010, hrsg. v. ANDREAS DONATSCH/THOMAS HANSJAKOB/VIKTOR LIEBER, Art. 22 – 42 (mit VIKTOR LIEBER), 335 – 351, 410 – 415, 445 – 449.
BGE-Praxis – II/2010, in: forumpoenale 3 (2010) 372.
BGE-Praxis – I/2010, in: forumpoenale 3 (2010) 184.
2009BGE-Praxis – 2009, in: forumpoenale 2 (2009) 369.
Strafrecht, in: WALTER FELLMANN/THOMAS POLEDNA (Hrsg.), Aktuelle Anwaltspraxis 2009, Bern 2009, 1023.
Sind Vespafahrer gute Liebhaber, FS für Andreas Brunner, Zürich 2009, Hrsg. mit VIKTOR LIEBER/PETER PELLEGRINI/HANS WIPRÄCHTIGER.
2008Schweizerisches Strafgesetzbuch, Praxiskommentar, Zürich 2008, mit STEFAN TRECHSEL et al., Art. 111 – 136, 180 – 186, 221 – 239.
Kommentar zum Militärstrafprozess, Zürich 2008, hrsg. v. STEFAN WEHRENBERG/JEAN DANIEL MARTIN/STEFAN FLACHSMANN/MARTIN BERTSCHI/STEFAN G. SCHMID, Art. 200 – 203, 205 – 206, 207 (mit GERRIT GÖRLICH), 208 – 209.
Rechtsprechung im Überblick: Strafrecht und Strafprozessrecht, in: plädoyer 6/2008, 56.
2007Kommentar zum Betäubungsmittelgesetz, 2. Aufl., Zürich 2007, mit CHRISTOF TSCHURR.
Rechtsprechung im Überblick: Strafrecht und Strafprozessrecht, in: plädoyer 6/2007, 40.
2006Rechtsprechung im Überblick: Strafrecht und Strafprozessrecht, in: plädoyer 6/2006, 47.
Auskünfte von Drittpersonen sind ein Minenfeld, in: Beilage zu plädoyer 6/2006, 30.
Eine Anonyme Aussage ist keine Urteilsgrundlage, Streitgespräch mit DANIEL JOSITSCH, in: plädoyer 2/2006, 8.
2005Rechtsprechung im Überblick: Strafrecht und Strafprozessrecht, in: plädoyer 6/2005, 46.
2004Das Verfahren vor Bundesstrafgericht, in: plädoyer 4/2004, 30.
2002Kommentar zum Betäubungsmittelgesetz, Zürich 2002, mit CHRISTOF TSCHURR.
2000Festschrift 125 Jahre Kassationsgericht des Kantons Zürich, Zürich 2000, Hrsg. mit ANDREAS DONATSCH/VIKTOR LIEBER/ JÖRG REHBERG/HANS ULRICH WALDER-RICHLI.
Das Verbot der suggestiven Befragung im Zürcher Strafprozess, in: FS 125 Jahre Kassationsgericht, Zürich 2000, 335, mit PAUL BAUMGARTNER.
1999Krankentaggeld statt Lohnfortzahlung, in: plädoyer 3/1999, 26.
1998Obszönitäten … und anderes, Zürich 1998, die andere FS für Guido Viktor von Castelberg, Hrsg. mit VIKTOR LIEBER.
1996Der Ball ist rund, und das Spiel hat 90 Minuten, Zürich 1996, FS Lieber, Hrsg. mit RETO NUOTCLA.